Die BAGP ist eine fachlich-politische Arbeitsgemeinschaft von regionalen unabhängigen PatientInnenstellen.
Sie stützt sich vereinsrechtlich auf die Gesundheits-Akademie e. V. als gemeinnützigen Trägerverein.

Die BAGP gibt neben der Hauptbroschüre “Patientenrechte & Ärztepflichten” auch Kurz-Informationen zu unterschiedlichen Themen heraus:

PATIENTENRECHTE & ÄRZTEPFLICHTEN
BAGP | Stand: Mai 2022 | 68 Seiten

Die ärztliche Aufklärung
BAGP-Info 4 | Stand: Januar 2022

Einsichtsrecht in die Patientenakte
BAGP-Info 5 | Stand: Januar 2022

Achtung Zahnersatz
BAGP-Info 6 | Stand: Januar 2023

Tipps für die Suche nach einem Anwalt
BAGP-Info 8 | Stand: März 2018

Unter einem Behindertentestament versteht man  eine letztwillige Verfügung, die insbesondere von Eltern behinderter Kinder abgefasst wird und Sonderregeln in Bezug auf das behinderte Kind enthält.

Das Ziel dieser Verfügung besteht darin, dem Erben trotz seiner Erbschaft die volle staatliche Unterstützung zu erhalten, ohne dass das vererbte Vermögen hierfür eingesetzt werden muss.

Das Behindertentestament
Vererben zugunsten behinderter Menschen
bvkm | Stand: März 2018

Das Behindertentestament in einfacher Sprache
Quelle: Familienratgeber.de

Für Kinder, die wegen einer Behinderung nicht für sich selbst sorgen können, zahlt der Staat lebenslang Kindergeld. Sie bekommen das Kindergeld also auch, wenn das Kind schon erwachsen ist.

Die Voraussetzungen dafür sind:

  1. Die Behinderung ist vor dem 25. Geburtstag des Kindes eingetreten.
  2. Das Kind kann nicht selbst für seinen Unterhalt sorgen. Zum Beispiel, weil es wegen seiner Behinderung nicht arbeiten kann.

Auf der Internetseite des Bundesverbands für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V. (bvkm) finden Sie ein Merkblatt zum Kindergeld für erwachsene Kinder mit Behinderung.

Sie finden dort auch Muster-Widersprüche bei Ablehnung. Außerdem gibt es Tipps, wie Sie eine Abzweigung des Kindergeldes durch Behörden verhindern können.

Das Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (kurz PsychKHG) gibt verbindlich vor, wie die Rahmenbedingungen für eine gemeindenahe und bedarfsgerechte Versorgung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder Behinderung aussehen müssen.

Außerdem werden die Rechte der Patientinnen und Patienten und ihrer Angehörigen gestärkt. Es ist zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten.

Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) Baden-Württemberg Stand: 21. Dezember 2022

PsychKHG Baden-Württemberg in einfacher Sprache

Besonders Menschen mit Behinderung benötigen ausreichenden Versicherungsschutz. Dessen Gestaltung ist nicht immer einfach. In vielen Bereichen gelten spezielle Regelungen, die etwas an Erklärung bedürfen.

Die verlinkte Broschüre, gibt einen Überblick über die relevanten Versicherungssparten und Versicherungsprodukte und widmet sich den Besonderheiten, die zu beachten sind.

Versicherungsschutz für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige
LV-Koerperbehinderte-BW.de

Wegweiser Psychiatrie Baden-Württemberg
Stand: April 2020

Das Verzeichnis gibt einen aktuellen Überblick über die Einrichtungen und Dienste für psychisch erkrankte und seelisch behinderte Menschen.

Auch Angebote der Selbsthilfe und des Bürgerschaftlichen Engagements sind enthalten.